HDQT-Anlage
Existierende Verfahren neu gedacht: ein Intensivumformschritt integriert in eine Vergütungsanlage eröffnet neue Eigenschaftskategorien für Stähle und hochfeste Materialien.
Umsetzung innovativer Technologiekonzepte
Bei der HDQT®-Anlage wird ein HDCR®-Gerüst in eine konventionelle Vergütungsanlage integriert. Die dabei erzielbaren hohen Umformgrade führen in Kombination mit einer zeitlich definierten Prozesstemperaturführung zur Einstellung eines sehr feinen Gefüges mit verbesserten mechanischen Eigenschaften. Verschiedenste Technologien, welche auf konventionellen Anlagen nicht abbildbar sind, werden auf der HDQT®-Anlage realisiert. Gegenüber konventionell vergütetem Material können nennenswerte Festigkeitssteigerungen bei gleichen oder sogar ausgebauten Zähigkeitseigenschaften erzielt werden.
Die HDQT®-Anlage im Einsatz: die XTP®-Technologie
Bei der Schmolz und Bickenbach Gruppe ist die XTP®-Anlage im Einsatz. Seit 2016 werden in Zusammenarbeit mit der Steeltec neuartige Technologien auf dieser Anlage umgesetzt. Weitere Informationen können unter www.xtp-technology.com abgerufen werden.
Das HDCR®-Gerüst - eine Entwicklung der GMT: extreme Leistung vereint mit höchster Präzision.
Der neue Intensivumformprozess
Erhöhte Anforderungen an Produkte und Werkstoffe steigern die Notwendigkeit innovativer Anlagenentwicklungen. Mit dem HDCR® (High Deformation Cross Rolling) -Gerüst wird in einem Hochumformschritt das Ausgangsmaterial innerhalb von einem Umformzyklus mehrfach inkrementell umgeformt und erhält damit hochwertige und maßgenaue Endeigenschaften. Charakteristisch für den Umformprozess sind die Verdrillungen im Randbereich, welche den umgeformten Kern wie ein Netz umschließen und zu einer erheblich besseren Beständigkeit gegenüber unterschiedlichen Belastungszuständen führt. Das graduierte Gefüge mit einer Ultra-Kornfeinung im Randbereich kann Korngrößen im Bereich von eins bis fünf µm aufweisen.
Das HDCR®-Gerüst ist in mehreren Baugrößen erhältlich. Die kleinste Baugröße ist für Walzgut im Endabmessungsbereich von 12 bis 30 mm ausgelegt. Die nächstgrößere Gerüstbaugröße formt das Walzgut auf einen Endabmessungsbereich von 18 bis 40 mm um und realisiert dabei Produktionsleistungen von bis zu zwei Tonnen pro Stunde. Auch größere Anlagen bis zu einem Enddurchmesser von bis zu 100 mm sind bei Bedarf umsetzbar.


Setzen Sie sich mit uns in Verbindung.
Wir freuen uns auf Sie.